/Wo bin ich? Wer bin ich?

Beschreibung

Die Kinder planen, sprechen und nehmen sich selbst auf. Sie hören und versuchen einander zu verstehen. Nachfolgend 2 Unterrichtsskizzen:

Wo bin ich?

In einem ersten Schritt legen die Kinder eine Lupe, ein Rahmen o.ä. auf ein Wimmelbild. Sie beschreiben möglichst detailliert, was in ihrer Lupe zu sehen ist. Zuerst in Partnerarbeit: jemand beschreibt, jemand versucht zu erraten, wo die Lupe genau liegt. Nach dieser Übung nehmen die SchülerInnen ein Video auf: Sie filmen das Blatt mit ihrer Lupe und beschreiben wieder. Danach können die MitschülerInnen das eigene Video hören und mit dem Videobild auch gleich korrigieren, ob sie die richtige Position der Lupe gefunden haben. Das gibt den sprechenden Kindern genaues Feedback über die Genauigkeit ihrer eigenen Beschreibung. Erkennen die anderen, wo meine Lupe liegt?

Wer bin ich?

In einer Folgelektion erhält jedes Kind ein Monster. Die Monster unterscheiden sich in Farbe, Form, Muster Anzahl Hörner, Augen, etc. Jedes Kind klebt sein Monster auf ein Zettel, auf dem “Wer bin ich?” steht. Die Kinder machen sich Notizen zu ihrem Monster: Was will ich sagen? Sie üben ihren Text mehrmals. Danach nehmen sie ein Video auf, auf dem der Zettel (Monster auf der Rückseite) zu sehen ist. Sie beschreiben ihr Monster möglichst genau. Danach zählen sie leise bis 10, dann drehen sie den Zettel um und zeigen ihr Monster. Die MitschülerInnen schauen sich die Videos wiederrum an. Jedes Kind hat ein Blatt mit allen Monstern. In den 10 Sekunden haben sie Zeit, sich für ein Monster zu entscheiden. Mit der Lösung am Ende des Videos können sie eigenständig korrigieren. Auch hier erfolgt direktes Feedback: Finden die anderen mein Monster?

Aufgabenstellung

  • Wähle einen Bildausschnitt/ein Monster aus und betrachte ihn genau.
  • Beschreibe genau, was sich auf deinem Bildabschnitt befindet/wie dein Monster aussieht.
  • Sprich durchgehend Hochdeutsch.
  • Sprich laut und deutlich.
  • Filme ein kurzes Video mit dem Tablet.
  • Öffne selbstständig ein Video und schaue es an.
  • Höre aufmerksam zu und setze Anweisungen um.
  • Gib deinen MitschülerInnen konstruktives Feedback.

Mögliche Reflexionsfragen

  • Worauf muss man beim Aufnehmen eines Videos achten? (z.B. nicht verwackeln, keine Hintergrundgeräusche, etc.)
  • Was findest du einfacher, ein Ausschnitt mit verschiedenen Dingen zu beschreiben (Aufzählung) oder ein Monster ganz detailliert zu beschreiben (Beschreibung)?
  • Welche Wörter sind besonders wichtig, wenn man etwas genau beschreiben will?
  • Welche Videos haben dir besonders gut gefallen und warum?
  • Was ist nötig, damit die anderen Kinder dich auf dem Video verstehen können?
  • Welche Wörter haben dir im Hochdeutschen gefehlt? Wo warst du nicht sicher?

Weiterführende Ideen

  • Wiederholende Übungen (z.B. mit verschiedenen Wimmelbildern, jeweils passend zum Realien-Thema).
  • Einbettung der Videos im Wochenplan (“Schaue ein Video und errate, welches Monster gemeint ist).
  • Verschrifltichung der Beschreibung und Vorlesetraining.
  • Tonaufnahme nützlich für Elterngespräche (z.B. Kinder mit DaZ).

Materialien

Kamera

Für Monster-Vorlagen: Begriff “Monster” suchen auf www.pixabay.com

2018-08-31T11:05:42+00:006. Juni 2018|